Blitzschutz und Überspannungsschutz

Blitzschutzsystem - Plan

Ein Blitzschutzsystem dient dem Schutz von Gebäuden, sowie den darin verwendeten Stromleitungen und elektrischen Geräten. Ein Blitzschutzsystem besteht immer aus mehreren Komponenten. Der äußere Blitzschutz, der aus Fangleitungen, Blitzableitern und Erdern besteht und dem Auffangen und Ableiten des Blitzes dient, und der innere Blitzschutz bestehend aus Überspannungsschutz und Potentialausgleich. Der Blitzschutz ist auch als Brandschutz zu verstehen, da durch die effektive Ableitung eines Blitzeinschlags in vielen Fällen ein Brand verhindert werden kann.

Der äußere Blitzschutz dient dem Auffangen des Blitzes außerhalb des Gebäudes und verhindert, dass Schäden am Gebäude selbst entstehen.Das können beispielsweise Brände oder Schäden durch die explosionsartige Verdampfung von in Baustoffen enthaltenen Flüssigkeiten sein. Die Funktionen des äußeren Blitzschutzes sind:

  • Auffangen des direkten Blitzeinschlags mit einer oder mehreren Fangeinrichtungen
  • Sicheres Ableiten des Stroms über den Blitzableiter
  • Unschädliche Verteilung des Blitzstroms in der Erde über verschiedene Erdungsanlagen


Der innere Blitzschutz besteht aus mehreren Komponenten die den Potentialausgleich und den Überspannungsschutz gewährleisten. Bei einem Blitzeinschlag enstehen extrem hohe Ströme. Damit diese Spannungen sich nicht negativ auf die Hauselektronik auswirken, oder sogar zur Zerstöung der elektrischen Geräte im Haushalt führen, muss durch den inneren Blitzschutz gewährleistet werden, dass die elektrischen Leitungen vor Überspannung geschützt werden. Der Potentialausgleich verbindet alle leitfähigen Komponenten im Gebäude untereinander (Wasserleitungen, Heizungsrohre etc.) und mit dem Schutzleiter der Niederspannungsanlage. Dies verhindert das Entstehen gefährlicher Berührungsspannungen.

Blitzableiter Köln - Überspannungsschutz

Der Überspannungsschutz schützt elektrische Geräte und Elektroinstallationen vor Überspannungen, welche diese beschädigen oder gar zerstören könnten. Überspannungen können durch Blitzeinschlag in das Gebäude selbst oder sogar durch Blitzeinschlag in bis zu 1,5 km entfernte Leitungen entstehen.

Die Erdungsanlage ist der Teil des Blitzschutzes, der für die Verteilung des Blitzstroms in die Erde zuständig ist. Ein Fundamenterder nach DIN 18014 stellt die Basis für die Erdungsanlage dar und ist mittlerweile bei Neubauten Pflicht. Manche ältere Gebäude verfügen nicht über einen Fundamenterder und sollten damit schnellstmöglich nachgerüstet werden. Es wird zwischen den folgenden Arten von Erdungsanlagen unterschieden:

  • Fundamenterder - Basis der Erdungsanlage
  • Ringerder - ringförmiges Erdungselement 
  • Tiefenerder - gute Erdungswirkung durch Ableitung des Stroms in die Tiefe

Europäische Norm für den Blitzschutz - EN 62305

Äußerer Blitzschutz - Blitzschutz Köln Elektro Jünker

In Europa werden die Anforderungen an den Blitzschutz durch die Norm EN 62305 festgelegt.

In der Norm sind die notwendigen Schutzmaßnahmen für Gebäude, Menschen und Anlagen definiert.

Außerdem ist festgelegt, dass ein äußerer Blitzschutz mit dem Potentialausgleich des Gebäudes verbunden sein muss, damit der Schutz von Menschen und Technik gewährleistet ist.


Blitzschutz und Überspannungsschutz in Köln - Elektroservice Jünker ist Ihr kompetenter Partner

Wenn Sie Beratung, Reparaturen oder Unterstützung für die Planung und Installation einer Blitzschutzanlage im Großraum Köln oder im Raum Kerpen benötigen, sprechen Sie uns an. Mit unserer langjährigen Erfahrungen sind wir der ideale Ansprechpartner für die Themen Blitzschutz und Überspannungsschutz.

Tel: 0221 372 489 (Köln)

Tel: 02273 54 576 (Kerpen)

oder per Kontaktformular